Sonntag, 29. Januar 2017

Unser Bruno ist gegangen....


Unser kleiner Freund Bruno hat uns am 25. Januar 2016 um 22 Uhr 31 für immer verlassen.
Momentan ist mir alles andere als nach schreiben , gar bloggen zumute.
Er war fast 14 Jahre lang unser kleiner Kumpel und Begleiter, war ein so lebensfrohes Bündel Leben und nun ist es so leer hier , so still und unwirklich in unseren Räumen.

Unsere beiden Katzen scheinen dies auch nicht zu begreifen; suchen ihn und Emma trauert, denn die beiden hatten so ein inniges Verhältnis.


Als ich im letzten Jahr dieses Foto machen konnte, war die Welt noch in Ordnung. Es kam alles so plötzlich...
Ich werde niemals das letzte Osterfest vergessen als ich zusah, wie Bruno sich genüsslich im Gras wälzte und mir meine innere Stimme sagte, dies wäre sein letzter Frühling auf dieser Erde, in unserer Mitte. Vorahnungen können so grausam sein, und ich habe versucht, diese ganz schnell zur Seite zu schieben. Wenige Wochen nur später begann seiner und unser Leidensweg.
Wir haben alles versucht ihm zu helfen aber nun haben wir doch Abschied voneinander nehmen müssen.
Als wir ihn durch die Nacht, zu unserem Tierarzt trugen, war über uns ein wundervoller sternenklarer Himmel . Mir schien, als würden die Sterne so hell und klar, nur für ihn leuchten. Als hätte man im Himmel Millionen Lichter angezündet um ihn gebührend zu empfangen.
Es war ca. 22 Uhr als uns der Tierarzt die Praxistür öffnete um Bruno über den Regenbogen zu helfen. Loslassen tut ja so verdammt weh. Wer von uns kennt das nicht.
Wir haben ihn am Tag darauf in der Dämmerung beerdigt. Alles war so schön gestaltet aber erschien und erscheint uns so unwirklich.
Seine letzte Ruhestätte hat er  auf dem Tierfriedhof Wolkenreise gefunden . Ein kleines Grab wird von seinem Dasein erzählen  und uns bei manchem Zwiegespräch mit ihm ein schöner Ort sein.

Ich denke , dass man verstehen wird, wenn ich für eine Weile verstumme. Mir ist, als wäre die Welt stehengeblieben oder ich...

Wie unwichtig doch bestimmte Dinge im Leben werden wenn jemand geht, den man liebt....



Kommentare:

  1. Das ist so unsäglich traurig. Du hast mein ganz tiefes Mitefühl, meine liebe Celine! Fühl dich ganz fest in den Arm genommen.

    Die schöne Zeit ... all deine Erinnerung kann dir niemand nehmen. Und in deinem Herzen wird er ewig leben.

    Ich denke an dich ...

    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Bruno geht es nun gut, er kann alles ohne Schmerzen nun mache im Regenbogenland.
    Dort ist er wieder jung, kann herum hüpfen und ich bin mir sicher, dass er dort viele Spielkameraden findet.
    In euren Herzen lebt er weiter.
    Und wenn der erste, große Schmerz vorbei ist, dann werdet ihr wieder mit einem Lächeln an ihn denken können.
    Ich kenne dieses Gefühl, als meine Peggy von uns ging. sie war genauso lange wie Bruno bei uns.

    Und wenn wir mal ins Land der Ewigkeit eintreten werden, dann warten sie schon auf uns, unsere Herzenstiere.
    Liebe Celine, ich drücke dich in Gedanken , fühle dich verstanden.
    Deine Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Celine. lasse Dich drücken, ich verstehe Dich! Es ist einem nach nichts zumute wenn man ein Lebewesen verliert, das einem ein Stück des Lebens begleitet hat.Es dauert nicht mehr lange, dann müssen wir auch Abschied nehmen, ich fühle es und so kann ich auch mit Dir weinen.
    In Eurem Herzen bleibt er und irgendwann werdet Ihr Euch wiedersehen.
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich möchte dich drücken liebe Celine. Was für ein traurige Nachricht und ich kann deinen Schmerz gut verstehen, und auch wenn es noch sehr heftig ist denk daran, er hat seinen Gang über die Regenbogenbrücke gemacht, all seine Freunde wiedergefunden und wird nun auf dich hinterschauen und flüstern:" Denk an die schönen Stunden, schau in den Himmel und schenke mir ein Lächeln. Irgendwann werden wir uns wieder in die Arme schliessen können.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Celine,
    ich möchte Dir sagen, dass es mir sehr leid tut, dass Euer geliebter Bruno gegangen ist. Ein treues und liebes Tier ist wie ein guter Freund. Die Trennung ist sehr schmerzhaft und ich fürchte schon jetzt den Tag, an dem unsere Katze uns verlassen wird. Ich hoffe, er liegt noch in weiter Ferne.
    Da Worte Deinen Schmerz nicht nehmen können, nehme auch ich Dich jetzt nur still und wortlos in die Arme.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Ja, dieses Loslassen und Abschied nehmen ist nicht einfach. Wir haben kurz vor Weihnachten den Bruder meines Mannes mit 55 Jahren gehen lassen müssen. Was für seine Frau noch als Tragik obendrauf kam: Im Oktober musste sie ihren Dackel auch über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Zwei Seelen, die ihr jetzt fehlen. - Deshalb war ich in letzter Zeit auch ein bisschen sprach- und oder auch 'schreib'-los! - Ich kann dich gut verstehen! Alles Liebe! Martina

    AntwortenLöschen
  7. ach liebe Celine...
    mir fehlen die Worte, ich kann deinen Schmerz so gut verstehn!...es gibt wohl nichts Traurigeres als einen Freund zu verleieren, einen Herzenskamerad. Wer uns auf unseren Wegen begleitet den lieben wir bedingungslos, innig.
    Wenn er dann geht, fallen wir erst in ein tiefes Loch.
    Trauerbegleitung welch ein gewichtiges Wort und es ist so wenn wir fühlen können was den anderen bewegt.
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft diese Gefühle zuzulassen um ihn in Gedanken an eine Welt ohne Schmerz in der Gewissheit wir werden all unsre Lieben irgendwo wiederzusehen - nie gänzlich zu verlieren.
    ich denke sehr an dich, nehme dich still in den Arm
    angel...

    AntwortenLöschen
  8. Liebe celine, ich hoffe es geht Dir wieder einigermaßen und Deine Trauer wandelt sich in eine liebevolle Erinnerung. Lasse Dir liebe Grüße da, Klärchen

    AntwortenLöschen